strafen für kinder

Strafen für Kinder: NICHT mit LIEBESENTZUG bestrafen

Das Kind nicht mit Liebesentzug bestrafen, sondern das Verhalten des Kindes bestrafen.
Meine Tochter hat es manchmal faustdick hinter den Ohren. Manchmal ist dies zum Schmunzeln und trotzdem gibt es Sachen, die sie nicht darf. Manchmal bin ich mir unsicher, ob eine Strafe überhaupt Sinn macht und auf was ich achten muss, damit ich nicht ihr negatives Verhalten noch stärke?
Was bewirken Strafen bei Kindern? Oder noch besser, was möchte jemand mit Strafen bewirken?

In manchen Erziehungsstillen werden Strafen als Erziehungsmittel verwendet. Strafen haben dann den Zweck, eine bestehende Ordnung zu wahren und zu schützen. Bestraft wird etwas, was in der Vergangenheit getan oder als nicht angebracht erachtet wurde. Zudem soll dies in Zukunft nicht mehr passieren.

Unter einer Bestrafung von Kindern wurde früher auf Schläge zurückgegriffen. Zudem galt früher die Körperliche Züchtigung als normal. In der heutigen Zeit ist dies zurecht verboten und wird strafrechtlich bestraft.

Ab wann verstehen Kinder Strafen?

Bereits bei der Erziehung von einem Kleinkind werden von Strafen gebrauch gemacht. Denn Kleinkinder realisieren schon was Strafen sind. Geht es um das Strafen von einem 2 jährigen Kind oder möchte man ein 4 jähriges Kind bestrafen oder sucht man Strafen für 6 jährige Kinder oder sinnvolle Strafen für Teenager gilt es das unten Aufgeführte zu beachten.  Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass alle Strafen für alle Kinder unter 14 Jahren das Gleiche wichtig ist. Dies gilt es ebenfalls zu berücksichtigen, wenn es darum geht, auf angemessene Strafen im Kindergarten oder sinnvolle Strafen für Schülerinnen und Schüler zurückzugreifen.

Laut Domke reagieren Erziehungsberechtigte mit Tadel, wenn eine Leistung als ungenügend betrachtet werde öder wenn das Kind ein unerwünschtes Verhalten an den Tag lege. Aus seiner Sicht kommt es auf die Dosierung an. Tadel solle nicht zu häufig, nicht alltäglich und auch nicht selbstverständlich erfolgen. Sei dies jedoch der Fall, bekomme das Kind durch sein negatives Verhalten immer Aufmerksamkeit.

 

In meinem Berufsalltag stelle ich immer wieder fest, dass Kinder die Aufmerksamkeit der Erwachsenen geniessen. Sie wissen genau, wie sie Aufmerksamkeit bekommen. Es gibt Kinder, welche gewohnt sind, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, indem sie sich negativ verhalten. Zum Beispiel schreien, etwas kaputtmachen, quengeln, jemanden beleidigen, streiten und vieles mehr. Kinder brauchen Aufmerksamkeit und wenn sie Aufmerksamkeit nur durch ein negatives Verhalten bekommen, verhalten sie sich entsprechend. Denn aus Kindessicht ist es immer noch besser, Aufmerksamkeit durch negatives Auffallen zu erhalten anstatt leer auszugehen.

Gemäss Domke ist aus diesem Grund Vorsicht geboten, Kinder zu oft zu tadeln. Eine positive Verstärkung, also das gewünschte Verhalten zu loben, sei viel wirksamer.

Wird laut Domke ein Kind zu pauschal und unspezifisch getadelt, könne dies Nebeneffekte mit sich bringen, weil Tadel auf die ganze Person bezogen sei und nicht nur auf das eigentliche Fehlverhalten und das spezifische Ereignis.

Falls trotzdem Strafen für Kinder bevorzugt werden, ist es wichtig dass diese Strafen angemessen erfolgen.

Wie können dann Kinder bestraft werden?

Domke hebt hervor, dass das Verhalten beziehungsweise die Tat des Kindes zu bestrafen ist und nicht das Kind. Dabei berücksichtigt Domke, dass der Tadel individuell auf das Kind abgestimmt ist und dem Durchschnitt entsprechen soll. Dadurch könne das Kind die Tadel eher annehmen und konstruktiv damit umgehen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass eine Bestrafung nötig ist, gilt es im Vorfeld zu überprüfen, ob Sie sich an folgende unterstützende Erziehungsmassnahme halten:

„Das Kind nicht mit Liebesentzug bestrafen, sondern das Verhalten des Kindes bestrafen.“ Anstatt Strafen bevorzuge ich persönlich Konsequenzen bei Kinder. Denn ich bin der Ansicht, dass es nicht nötig ist Kinder zu bestrafen. Mehr dazu finden Sie hier.

Haben Sie im Interesse sich damit auseinanderzusetzen, ein Kind richtig zu erziehen, dann finden Sie im Online Buch „Was Eltern WIRKLICH wissen müsseneine Fülle von Erziehungstipps  für Kleinkinder und Kinder in der Form von unterstützenden Erziehungsmassnahmen. Das E-Book ist auch ein Erziehungsratgeber für Kleinkinder und Kinder. In diesem geht es nicht nur darum, eine richtige Erziehung bei Kindern anzustreben, sondern auch zu klären, wie Sie persönlich Ihre Kinder erziehen möchten und/oder Ihr Wissen zu ergänzen. Das günstige Buch können sie online kaufen.

 

Vorheriger Beitrag
Ein echtes Nein, stärkt Kinder in ihrer Frustrationstoleranz und macht sie stark
Nächster Beitrag
12 Möglichkeiten zum kindgerechten Umgang mit Medien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü